Panoramabild In Gedanken an winnenden
in gedanken an die Albertville-Realschule
an die 16 schüler

un die lehrer wie auch die eltern un verwanten un die kinder die es leif erlebt haben für alles herzliches beileid

In Gedanken an winnenden

Infos zur Gruppe
  • Gründung 13.03.2009
  • Kategorie Gemeinnützigkeit & Ehrenamt
  • Themen 2
  • Beiträge 46
  • Mitglieder 271
schweige minute
zündet kerzen an
NICHTS HILFT GEGEN DEN SCHMERZ DEN DIE ANGEHÖRIGEN JETZT ERTRAGEN MÜSSEN !!! DEN ELTERN WÜNSCHE ICH SEHR SEHR VIEL KRAFT UND VIELE GUTE FREUNDE,DIE SIE SCHREIEN HÖREN AUCH WENN SIE DEN MUND... Mehr anzeigen
Gründer
News bearbeiten
in gedanken an die Albertville-Realschule


13. März 2009 Zwei Tage nach dem Amoklauf von Winnenden muss die Polizei eine schwere Ermittlungspanne beheben. Auf dem Computer des Täters haben die Ermittler nun doch keinen Hinweis auf eine Ankündigung des Blutbads mit 16 Toten gefunden. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sie von einem Computer aus abgeschickt wurde. „Ob der Täter ein Laptop hatte, wissen wir noch nicht.“

Eintrag im Nachhinein konstruiert

Innenminister Rech sagte der „Süddeutschen Zeitung“: „Irgendein Verrückter hat wohl eine schlimme Falschmeldung in die Welt gesetzt.“ Der Eintrag „muss wohl im Nachhinein konstruiert worden sein“. Rech wies Kritik zurück, die Ermittlungsbehörden hätten sich zu früh auf die Echtheit des Eintrages festgelegt: „Ich habe stets deutlich gemacht, dass es sich um den vorläufigen Stand der Ermittlungen handelt. Es muss nun geklärt werden, wie der Vater eines 17 Jahre alten Schülers behaupten konnte, er habe den Eintrag vor der Tat gesehen.“

Nach Angaben des Polizeisprechers wollen zwei Jugendliche schon vor der Tat am Mittwochmorgen den Eintrag im Internet gesehen haben: einer aus Bayern, der darüber seinen Vater informierte, den Eintrag aber nicht ernst nahm, und einer „aus Mitteldeutschland“. Die Polizei will die Zeugen heute vernehmen. „Derzeit kann ich weder bestätigen, dass der Eintrag in einem Internet-Chat gefälscht ist, noch dass er echt ist“, sagte Brenner.

Die Polizei hofft im Laufe des Freitags auf Klarheit, ob die Ankündigung des Amoklaufs im Internet echt oder falsch ist. Polizeisprecher Klaus Hinderer sagte am Freitagvormittag, nur der Betreiber des Servers in den Vereinigten Staaten könne sagen, wer, was und ob etwas ins Netz eingestellt worden sei. Er hoffe auf eine Antwort im Laufe des Freitags.

Der Chat-Eintrag schien eine deutliche Erklärung für die unglaubliche Tat zu liefern: „Ich meine es ernst, Bernd - ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillen.“ Weiter hieß es: „Merkt Euch nur den Namen des Orts: Winnenden.“ Rech hatte bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erklärt, der Eintrag stamme zweifelsfrei vom Amokläufer.



in gedanken an die verstorben

bilder in der galarie un internet seite zum anschauen


http://www.faz.net/
oder
punkt12.de
amoglauf in winnenden
Tipps zur Passwort-Sicherheit
  • Groß- und Kleinbuchstaben verwenden
  • Zahlen und Buchstaben mischen
  • Je länger ein Passwort umso sicherer
  • Sonderzeichen (zum Beispiel "!") verwenden